Besteste Freunde

«Besteste Freunde» ist ein temporeiches, dramatisches und zugleich humorvolles Stück über die Vernachlässigung von Kindern und falsche Versprechungen

Gilbert ist das erste Wesen, das von der verrückten Wissenschaftlerin Dr. Wildenstein erschaffen wurde. Für ihn ist sie so etwas wie seine Mutter. Doch nun muss er um ihre Zuneigung kämpfen. Ein Stück mit Puppen und drei Schauspieler:innen über die Sehnsucht, geliebt zu werden. 


 Anstatt sich um Gilbert zu kümmern, eilt Dr. Wildenstein von einer Erschaffung neuer Wesen zur nächsten. Und weil Frau Doktor sich auch um ihre anderen Kreaturen nicht kümmert, bleibt alles an Gilbert hängen. Tag und Nacht ist er im Einsatz, um das ständig drohende Chaos zu verhindern. Anerkennung bekommt er keine und so hat die Talentsucherin Frau Bobo leichtes Spiel, ihn mit leeren Versprechungen vom baldigen Ruhm um den Finger zu wickeln. Doch eigentlich geht es ihr nur darum, die anderen skurrilen Figuren so gut wie möglich zu vermarkten.